Hans Zulliger

Heilende Kräfte im kindlichen Spiel

Cover Heilende Kräfte im kindlichen Spiel

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Psychoanalytische Pädagogik

Verlag: Psychosozial-Verlag

134 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

ISBN-13: 978-3-8379-3296-6, Bestell-Nr.: 3296

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837961522

Eingeleitet und mit einem Editionsbericht herausgegeben von Reinhard Fatke

»Das Spiel ist die Sprache des Kindes«, sagt Hans Zulliger. Der bedeutende Schweizer Kinderpsychotherapeut, Erziehungsberater und Psychoanalytische Pädagoge hat mit seinem Buch über das Kinderspiel Meilensteine im vertieften Verständnis von Kindern gesetzt. Er gibt Einsichten in die Wirkungsweise des Unbewussten, welches das Denken und Handeln von Kindern bestimmt, sowie hilfreiche Hinweise für die therapeutische und erzieherische Praxis.

Das Kind drückt im Spiel seine Wünsche, Ängste, Konflikte und Hoffnungen aus. Wer diese Ausdrucksformen verstehen und den Kindern erzieherisch oder therapeutisch helfen möchte, muss sich in ihre Art, zu denken und Erlebnisse zu verarbeiten, hineinversetzen können. Anschaulich und theoretisch fundiert stellt Zulliger die Technik der von ihm begründeten deutungsfreien Spielanalyse in den Mittelpunkt, die nicht nur für die Kinderpsychotherapie, sondern auch für die Erziehung in Elternhaus, Schule und anderen Einrichtungen einen innovativen Ansatz bietet.

»Wer Kindern helfen will, muss sie verstehen können.« Diesem Grundsatz folgt Zulligers Werk über das kindliche Spiel, das hier in einer Neuausgabe, eingeleitet und mit einem Editionsbericht des Herausgebers Reinhard Fatke, vorliegt.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Einführung
Reinhard Fatke

Vorwort

1 Das prälogische, animistisch-anthropomorphisierende,
magische Denken der Kinder, ihre »Allmacht der Gedanken«
und der Wiederholungszwang

2 Äußerungen des infantilen Totemismus

3 »Sangoi-Land«, eine Kinder-Kollektiv-Fantasie
Die Verknüpfung der infantilen Denkkategorien mit der Trieb-Entwicklung

4 Unterschiede zwischen der Erwachsenen-
und der Kinderpsychotherapie
Geschichte der Entwicklung der Kinderpsychotherapie

5 Kinderpsychotherapie ohne Deuten unbewusster Inhalte
Die »reine Spieltherapie« und ihre theoretisch-psychologische
Begründung – Beispiel vom »Talismann«

6 Über die Indikation zur Kinderpsychotherapie
Eheleute, die ein »schwieriges«, neurotisiertes Kind
nötig haben und seine Heilung verhindern müssen

Zusammenfassung

Zusätzliche Erläuterungen zu zentralen Begriffen
und Konzepten des Buchs

Literatur

Editionsbericht
Reinhard Fatke

Rezensionen

[ einblenden ]

www.litterula.de im Januar 2024

Rezension von Ulrike Schmoller

»Zulliger arbeitete als Dorfschullehrer und bewahrte sich seinen gesunden Menschenverstand auch dann noch als er ein gefragter Kinderpsychologe und Referent wurde. Er beschäftigte sich intensiv mit dem kindlichen Spiel als Sprache des Kindes und den heilenden Kräften die dessen magischem Denken innewohnen. Daraus entwickelte er seine ›reine‹ Kinderpsychotherapie, die ohne intellektuelle Deutungen auskommt…«

Der Bund, 17. August 2023

Rezension von Alexander Sury

»Nachdem er im vergangenen Jahrhundert zu den meistgelesenen Autoren in der Wissenschaft, aber auch beim allgemeinen Publikum gehört habe, seien seine Schriften schon seit längerem vom Markt verschwunden, sagt der emeritierte Zürcher Pädagogik-Professor Reinhard Fatke, der Zulligers Schriften wieder herausgibt. [...] Der Psychosozial-Verlag in Gießen hat beschlossen, eine Werkausgabe mit Hans Zulligers Werk neu herauszubringen. Die Textauswahl stellt einen Querschnitt durch sein Schaffen dar und ermöglicht eine Wiederbegegnung mit der Tradition der Psychoanalytischen Pädagogik und der deutungsfreien Kinderpsychotherapie…«