Aktuelles

Interview mit Tomas Plänkers

Interview mit Tomas Plänkers

Für den Tagesspiegel sprach David Ensikat mit Tomas Plänkers über den Prozess der Abspaltung, der sowohl das damalige DDR- als auch unser heutiges Wirtschaftssystem stützt bzw. stützte und überhaupt erst ermöglicht bzw. ermöglichte.

Plänkers Worte eingangs des Interviews sind eindrücklich und erfassen sogleich die weitreichende und bedeutsame Problematik der Abspaltung:
»Es geht um Spaltungen, einen Begriff aus der Psychoanalyse. Der überzeugte Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit rechtfertigt sein destruktives Handwerk mit der festen Annahme, einem bösen Feind gegenüberzustehen. Durch ein infantiles Gut-Böse-Schema spaltet er Relativierungen und Zweifel erfolgreich ab. Ebenso basieren viele Vorgänge unseres Wirtschaftslebens auf Abspaltungen, auf der radikalen Ausblendung von Grundlagen und Konsequenzen unseres Wohlstandes etwa. Kein Börsenhändler könnte erfolgreich mit Lebensmittelpreisen spekulieren, wenn er das, was er da tut, ernsthaft reflektieren würde.«

Vor allem Menschen, die dazu tendieren, politische oder wirtschaftliche Systeme zu idealisieren, spalten diese Systeme infrage stellende Kritikpunkte ab – und das nicht etwa, indem sie diese gar nicht erst wahrhaben wollen, sondern indem sie diese Punkte nicht in die Betrachtungsweise des Systems als eben kritische Punkte integrieren, so Plänkers: »Der Mann konnte zwar durchaus Kritisches über die DDR sagen. Das berührte aber seine Überzeugung, dass ›die DDR das Kostbarste ist, was die deutsche Geschichte hervorgebracht hat‹, in keiner Weise.«

Hinsichtlich der Parteien »Ost« und »West« manifestierten sich Abspaltungsmechanismen in den Betrachtungsweisen des jeweiligen politischen Gegners. Plänkers führt aus: »In der DDR konnte man sagen: Die Nazis sind allesamt im Westen. Im Westen hieß es: In der DDR herrscht eine Ein-Parteien-Diktatur wie im Dritten Reich; projektive Externalisierungen also auf beiden Seiten.«

Im Kapitalismus lassen sich die Mechanismen der Abspaltung mittlerweile immer schwieriger aufrechterhalten, wie Plänkers und Ensikat gemeinsam feststellen. Plänkers verweist in diesem Zusammenhang unter anderem auf die Occupy-Bewegung und den viel diskutierten Ruf nach staatlicher Regulierung: »Die Idee, dass Regulierung nottut, konnte man früher in den Osten abspalten. Sie gehörte ins gegnerische System des Sozialismus. Inzwischen ist sie wieder aktuell.«

Das vollständige Interview können Sie auf www.tagesspiegel.de lesen.

Von Tomas Plänkers und zu den Themengebieten »Ost–West« sowie Ökonomie sind über den bücherdienst psychosozial u.a. erhältlich:


Tomas Plänkers, Ulrich Bahrke, Monika Baltzer, Ludwig Drees, Gerold Hiebsch, Marion Schmidt, Dagmar Tautz
Seele und totalitärer Staat
Zur psychischen Erbschaft der DDR
EUR 19,90

Die Autoren dokumentieren anhand von sieben exemplarischen Fallgeschichten, in deren Biografie und Ätiologie die gesellschaftlichen Verhältnisse der DDR eine entscheidende Rolle spielten, Aspekte der psychischen Erbschaft eines totalitären Staates. Trotz der äußeren Angleichung an den Westen lebt die DDR in den Menschen fort, im Guten wie im Schlechten. Diese unsichtbaren Folgen der DDR werden aber allzuoft in dem aktuellen politischen und ökonomischen Diskurs ausgeschnitten - eine Lücke, die mit diesem Buch geschlossen wird. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Von der Idealisierung des Nationalsozialismus zur Idealisierung des KommunismusAnnemarie Karutz
Von der Idealisierung des Nationalsozialismus zur Idealisierung des Kommunismus
Eine biografietheoretische Verlaufsstudie früherer SED-Genossen von 1990 bis 1999
EUR 29,90

Mit Hilfe von biografischen Interviews mit zwei ehemaligen SED-Genossen, zeigt die Autorin, welche Funktion die Identifikation mit dem Antifaschismus-Verständnis der SED für die Bewältigung von früheren Identifikationen mit dem Nationalsozialismus für Angehörige der Aufbaugeneration der DDR haben konnte. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Annette Simon
»Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin«
Versuch über ostdeutsche Identitäten
EUR 19,90

In der erweiterten Neuauflage von Versuch, mir und anderen die ostdeutsche Moral zu erklären befasst sich die Autorin mit der ostdeutschen Identität und ihren Veränderungen seit der Vereinigung sowie den Auswirkungen des Systems der Staatssicherheit auf Therapeuten und Patienten in der DDR. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

20 Jahre deutsche Einheit - Facetten einer geteilten WirklichkeitElmar Brähler, Irina Mohr (Hg.)
20 Jahre deutsche Einheit - Facetten einer geteilten Wirklichkeit
EUR 9,90

Die Autoren legen Bestandsaufnahmen und kritische Wegerkundungen unserer Gesellschaft vor, die sich im Prozess der Vereinigung auf zukünftige Herausforderungen einzustellen hat. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

psychosozial 117: 20 Jahre Mauerfall Irina Mohr, Elmar Brähler (Hg.)
psychosozial 117: 20 Jahre Mauerfall
(32. Jg., Nr. 117, 2009, Heft III)
EUR 19,90

Dieser Titel ist derzeit vergriffen.

Sozialpsychologie des KapitalismusPeter Brückner
Sozialpsychologie des Kapitalismus
EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

GeldOliver Decker, Christoph Türcke, Tobias Grave (Hg.)
Geld
Kritische Theorie und Psychoanalytische Praxis
EUR 19,90

Sogar Banker räumen ein, dass in den Bewegungen des Finanzmarkts viel Psychologie steckt. Die Beiträger nehmen die Finanzkrise zum Anlass, Geld erneut in den Fokus kritischer Gesellschaftstheorie und Psychoanalyse zu stellen. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Tomas Plänkers
Der erste Kaiser und der letzte Parteichef. Der Film »Hero« (Zhang Yimou 2002) und seine gegenwärtige Bedeutung im innerchinesischen Diskurs (PDF-E-Book)
Freie Assoziation 2007, 10(3), 103-114
EUR 5,99

Sofort-Download

Wolfgang Harsch
Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Ökonomie
Psyche, 1998, 52(1), 1-29
EUR 5,99

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Zurück